schoenborner.de - Reiseberichte

Reisetag
Von Akelstorp über Kristianstad nach Borgholm auf Öland


 

  • Quälen uns in der Wanne - ein Königreich für eine Dusche!
  • Gutes Frühstück mit u.a. speziellen Spiegeleiern (mit Schalotten und Tomaten)
  • Das Abendessen hat fast 2000 Kronen gekostet - mein lieber Herr Gesangsverein (allein die Wein-Auswahl schlug mit 710 Kronen zu Buche)
  • Es ist ist schwül und zumindest "gefühlt" ziemlich heiß
  • Gegen 11 Uhr Aufbruch nach Kristianstad
  • Wie immer ist die Parkplatzsuche eine Wissenschaft für sich: nicht zu weit außerhalb, nicht zu teuer (wegen des erforderlichen Kleingelds), am besten in einem Parkhaus (das es in kleineren Orten wie eben auch hier meist nicht gibt)...
  • Schleppen uns durch eine Fußgängerzone durch die Stadt in Richtung des Theaters und bleiben dann im angrenzenden Park (Tivoli-Park) hängen

Theater in Kristianstad
  • Sitzen fast eine Stunde auf einer Bank vor einer Vogelvoliere und schauen dem diversen Federvieh (vom Wellensittich bis zum Pfau) zu
  • Schlendern dann am Bahnhof vorbei zur Kirche hinüber und werfen pflichtschuldig einen Blick hinein
  • Das war's dann auch schon mit Kristianstad
  • Fahrt bis Kalmar (Brücke nach Öland) soll allein schon über 2 Stunden dauern jetzt ist es halb 3
  • Wollen auf dem Weg ggf. noch bei der einen oder anderen Sehenswürdigkeit anhalten, Silke liest im Reiseführer etwas von kleinen Hafenstädtchen, in denen frisch geräucherter Fisch verkauft wird - nix wie hin
  • Landen schließlich in Hällevik, wo sich im Yachthafen mehrere Räuchereien finden

Marina von Hällevik
  • Decken uns mit Räucherfisch (unterschiedlich gewürzter Lachs, Makrele (mit Knoblauch) und Butterfisch) ein und beschließen, diesen heute abend als "Picknick" an Stelle eines erneuten 2000-Kronen-Menüs zu verspeisen
  • Weiterfahrt nach Borgholm: über 2 Stunden, errechnete Ankunftszeit ca. 18:40 Uhr
  • TomTom schickt uns 35 km über eine Nebenstrecke, die sich als recht reizvoll erweist; Highlight ist ein idyllischer kleiner See mit netten Picknicktischen, auf denen sogar Blümchen stehen - das wäre das richtige für unser Fischpicknick, ist aber leider zu weit weg

Feiner Picknicktisch an einem abgelegenen See
  • Wollen tanken., aber man muss an dieser Tankstelle an jeder Säule mit Kreditkarte bezahlen - irgendwie klappt das aber nicht (es hilft auch wenig, dass die Informationen auf dem Display nur auf Schwedisch verfügbar sind)
  • Ein freundlicher Schwede erklärt mir, dass man eine PIN eingeben muss (die ist auf unseren Karten aber nicht vorhanden), erkundigt sich sogar noch bei den Angestellten, ob man hier wirkllch nicht anders zahlen kann (nö) und empfiehlt mir schließlich eine andere Tankstelle in der Nähe; wir haben aber noch genug im Tank, hier kostete es nur erstmals unter 14 Kronen
  • Vor der Brücke nach Öland knubbelt es sich ein wenig - hier ist wohl wegen Midsommar (das Mittsommerfest, das immer an dem Samstag gefeiert wird, der zwischen dem 20. und dem 26. Juni liegt), schon Wochenende (viele Wohnwagen)
  • Um 18:45 Uhr kommen wir dann in Borgholm an, unser Hotel liegt in einer Nebenstraße der Fußgängerzone
  • 4-Sterne-Schuppen mit Rezeption voller Anzugträger und allem Pipapo

Hotell Borgholm
  • Wir wurden von einem Economy-Zimmer in die nächsthöhere Kategorie upgegradet, das sei dann größer
  • Beim Betreten des Zimmers fragen wir uns dann, ob es überhaupt noch viel kleiner geht; vor allem das Bad ist ein kleines Wunder in Sachen Raumausnutzung (die Bodenfläche der ebenerdigen Dusche kann dank wegklappbarer Türen mit genutzt werden)
  • Alles neu, alles modern - und es gibt sogar eine Klimaanlage

 

Unser Zimmer im Hotell Borgholm
  • Hier kocht die Sterneköchin Karin Fransson, uns wurde aber diesmal nicht ausdrücklich angeboten, hier zu essen
  • Draußen ist es teilweise ziemlich laut: Musik von einem Lokal, Straßenkreuzer-Cabrios mit sehr "fröhlichen" Menschen bzw. solchen, die "ihrer puren Lebensfreude Ausdruck verleihen" (lt. Reiseführer hat das in Schweden Tradition)
  • Wir fahren zu einem Supermarkt, um uns noch fehlende Kleinigkeiten für unser Picknick zu besorgen (u.a. Plastikbesteck, Pappteller)
  • Am Strand bzw. an der Küste finden wir tatsächlich recht schnell einen einzelnen Picknicktisch in netter Lage, an dem wir gemütlich unser Räucherfischmenü zu uns nehmen

 

Picknischtisch am Ostseeufer in Borgholm
  • Anschließend halten wir uns noch bis zum Sonnenuntergang hier auf - gehen auf den Steg, wandern ein Stück am Ufer entlang

 

Sagenhafter Sonnenuntergang in Borgholm

 

Weitere Fotos Tag 5