Bretagne - Concarneau

Concarneau

Alt und Neu - Blick von der Ville Close auf die Neustadt

Concarneau war einer der wenigen “Halbtagsausflüge”, die wir unternommen haben - bis dahin waren es gerade einmal 50 km (und das auch nur, weil die längere Strecke in diesem Fall die schnellere war - man kann auch auf eine nur knapp 38 km lange Nebenstrecke ausweichen). 

Der Ort - bretonischer Name Konk-Kerne - war im Mittelalter eine wichtige bretonische Festung. Davon ist die Altstadt - wegen der sie vollständig umgebenden Stadtmauer (Les Remparts) auch Ville Close genannt - bis heute erhalten geblieben. Damit hat Concarneau einen Touristenmagneten erster Güte. Ganze Heerscharen wälzen sich täglich durch die engen Gassen. Neben den üblichen Souvenirläden gibt es dort ein Fischereimuseum (Musée de la Pêche) und etliche Restaurants - einige davon angeblich sogar von hervorragender Qualität.

Es macht Spaß, durch die Gassen der mittelalterlichen Altstadt zu schlendern und von den Festungsmauern einen erhöhten Blick auf die nähere Umgebung zu werfen. Anschließend kann man im Vorhof vielleicht noch ein Freiluftkonzert mit mittelalterlichen Instrumenten genießen. Weitere Sehenswürdigkeiten außerhalb der Altstadt: keine.

Fotoalbum Concarneau (PicasaWeb)

nach oben